Kontakt

Kontaktieren Sie uns

Alt-Moabit 62-63
Spree-Etagen Hof
10555 Berlin

+49 (0)30 644 929 450

E-Mail senden

Anfrage

Direktanfrage

Aktuelles

Erstmals seit mehreren Jahren und in diesem Umfang wohl zum ersten Mal hat ein deutsches Gericht ein rechtskräftiges Urteil zu einer Schadensersatzklage bei einem geschlossenen Schiffsfonds gesprochen. Das beklagte Emissionshaus Lloyds Fonds AG wurde verpflichtet, die volle Anlagesumme zum geschlossenen Schiffsfonds „MS Commander“ zurückzuzahlen.

Finanzen sind unser Thema

Alle Formen von Finanzanlagen weisen besondere Spezifika auf. Wir gehen diesen auf den Grund. Ein Hauptaugenmerk unserer Kanzlei liegt auf gestörten Kapitalanlagen. Wir beraten darüber hinaus bei der finanziellen und gesellschaftsrechtlichen Struktur eines Geschäftes und gestalten Vorsorgestrukturen für Private wie Unternehmer. Wir vertreten in Insolvenzverfahren und schaffen in Steuerfragen bei Finanzanlagen Horizont.

Erfolg durch Spezialisierung

  • Überregional mit internationaler Geschäftsausrichtung
  • Ganzheitliche Mandatsbetreuung auf Basis profunder Erfahrung
  • Werte sichern statt vernichten

Im Fokus: P&R-Insolvenz

Der Finanzdienstleister P&R – der größte Anbieter von Investitionen in Schiffscontainer – hat einen Insolvenzantrag gestellt. Die APS Rechtsanwalts GmbH übernimmt die rechtliche Vertretung von Anlegern. Geschädigte Anleger, die derzeit mit keinerlei Geldeingängen für Miete oder Verkauf der Container rechnen können, sollten sich möglichst gemeinsam vertreten lassen. Bei einem Insolvenzverfahren wie diesem ist solch ein Vorgehen ausgesprochen sinnvoll, gebündelte Interessen finden regelmäßig eher Gehör in einem solchen „Massenverfahren“ als Einzelstimmen.

Um diese vernünftige und ratsame Bündelung erreichen zu können, hat die Kanzlei für betroffene Investoren von P&R eine Registrierungsmöglichkeit eingerichtet. Dort können sich Investoren kostenfrei und unverbindlich registrieren und weiterführende Informationen abrufen:

Zur Registrierung

Sicherer Halt für Ihr Vermögen

Ob es darum geht, bei Kapitalanlagen präventiv Angebote zu prüfen, um die risikobehafteten Besonderheiten zu erkennen. Ob es darum geht, bei schlechter Entwicklung der Finanzen gegenzusteuern. Ob es bei eingetretenem Schaden darum geht, Möglichkeiten der Kompensation zu verfolgen. Ob es um Unterstützung bei komplexen gesellschafts- oder insolvenzrechtlichen Fallgestaltungen geht. Ob es um neue Horizonte der Unternehmensfinanzierung geht: wir bilden die Säule Ihrer Finanzen.

Video-Portrait

Persönlicher Bereich

Sie sind bereits Mandant unserer Kanzlei und wollen im persönlichen Bereich Informationen zu Ihrem Fall abrufen? Sie sind Investor einer Kapitalanlage und haben von uns erste Informationen erhalten? Sie wollen weiterführende Informationen zu Ihrer Kapitalanlage, den Rahmenbedingungen und den aktuellen Themen lesen? Sie wollen sich über gesellschafts-, insolvenz- und/oder steuerrechtliche Aspekte hierbei informieren, wozu wir Sie kontaktiert haben? Sie interessieren sich unabhängig von einem Schadenfall für unsere Leistungen und Angebote für Investoren, Emittenten, Unternehmer individuell und haben von uns hierzu eine Zugangskennung erhalten? Dann können Sie mit der Kennung, die wir Ihnen schriftlich mitgeteilt haben, hier diese Informationen abrufen.

Zum Login

Unter falscher Flagge

Wie Banken und Reeder Schiffsfonds versenken – und der Steuerzahler Schiffe finanziert

Es ist schon fast 10 Jahre her, dass infolge der Weltfinanzkrise 2008 Hunderte geschlossener Schiffsfonds in Schieflage gerieten. Aber noch immer leiden viele Fondsanleger und inzwischen auch der deutsche Steuerzahler unter den drastischen finanziellen Folgen. Bis heute haben sich die Schifffahrtsbranche und deren Financiers nicht von diesem harten Schlag erholt – und so hat sich auch für die Anleger nichts zum Guten gewendet. Investoren von geschlossenen Schiffsfonds haben Milliarden verloren, dabei waren die Schiffsfonds oft für die Altersvorsorge vorgesehen – Privatanleger hatten nicht selten 100.000 Euro und mehr investiert.

Dieses Buch beleuchtet den ungezügelten Markt der geschlossenen Schiffsfonds, Gier, arglistige Kapitäne, Hintermänner, die unter falscher Flagge segelten und Investitionen mit fremdem Geld völlig am Bedarf vorbei tätigten. Die Pleite der Schiffsfonds, ausgehend von der Finanzkrise 2008, ist ein Lehrbeispiel für eine geplatzte Blase, die von vielen Akteuren über Jahre hinweg aufgebläht wurde.

Bis heute sind die Versäumnisse, Schiebungen und Delikte nicht gebührend aufgeklärt worden – weder juristisch noch politisch –, obwohl viele Anleger große Teile ihres Geldes verloren haben. Daher zeigt das Buch nicht nur die Hintergründe einer Milliardenpleite, sondern auch, wie Anleger sich heute noch wehren können und so vielleicht einen Teil ihres Geldes zurückerlangen.

  • Im Fokus: Verjährung

    Ansprüche müssen geltend gemacht werden

    Ansprüche können unter zeitlichen Aspekten verjähren, wenn sie nicht geltend gemacht werden. Dies gilt für alle Arten vom Ansprüchen, so auch für Schadenersatzansprüche aus Fondsbeteiligungen, beispielsweise unter dem Gesichtspunkt fehlerhafter Prospekte.

    Zum Video-Beitrag
  • Im Fokus: Erbfall

    Prüfen, ob eine Beteiligung vorhanden ist

    Schiffsfonds sind klassischerweise langfristige Beteiligungen. Mit dem Einsetzen des Abgleitens mehrerer Anbieter in die Insolvenz befassen sich viele Erben vermehrt mit dem Thema, wie sie den Ausschüttungsrückforderungen aus dem Weg gehen können.

    Zum Video-Beitrag
  • Hanjin-Insolvenz

    Wie geht es in der Containerbranche weiter?

    Der südkoreanische Containerriese ist seit einigen Wochen insolvent. Was heißt das für Anleger in der Containerbranche? Wie geht es nun weiter? Diese Fragen beantwortet der Rechtsanwalt Niels Andersen bei Wirtschaft TV-Chefredakteur Manuel Koch im Interview.

    Zum Video-Beitrag

PressemiteilungenAlle Beiträge

23.03.2018

Erfolgreiche Klage wegen Schadensersatz und Prospektfehler gegen die Fondsinitiatorin Lloyds Fonds AG. Damit hat das Gericht Fehler im Prospekt der Lloyds Fonds AG festgestellt.

Zur Pressemitteilung

20.03.2018

Zehntausenden Privatanlegern droht Milliarden-Schaden. Kanzlei APS Rechtsanwalts GmbH vertritt Investoren im Insolvenzverfahren und prüft Schadenersatzansprüche.

Zur Pressemitteilung

02.06.2017

Anleihegläubigern droht Komplettverlust von 250 Mio. EUR durch Kurssturz der Anleihe. - APS financial law prüft Möglichkeiten für Schadensersatzansprüche für Investoren.

Zur Pressemitteilung

Fachvorträge und Symposien