Kontakt

Anfrage

Shop

Kontaktieren Sie uns

Alt-Moabit 62-63
Spree-Etagen Hof
10555 Berlin

+49 (0)30 644 929 450

E-Mail senden

Direktanfrage

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um über Aktuelles informiert zu bleiben.

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.
Rundum-Sorglos-Paket Vorsorge

Sanierung

Was kann ich sonst tun, um die aktuelle Situation zu überstehen? Muss ich zur Vermeidung einer Insolvenzsituation bestimmte Maßnahmen unternehmen? Verträge kündigen? Zahlungen strecken?

An dieser Stelle zeigen wir Ihnen stichwortartig einige Aspekte auf, die für eine Sanierung bedacht werden können oder sollten:

  • Zahlungsaufschub / Aussetzung / Teilverzicht mit Gläubigern und Banken verhandeln
  • Prüfung etwaiger Sonderkündigungsrechte laufender Verträge
  • Umwandlung von Verbindlichkeiten in Eigenkapital
  • Fälligstellung ausstehender Forderungen
  • Beitreibung ausstehender Forderungen
  • Factoring
  • Verlängerung vereinbarter Lieferantenkredite
  • Personalmaßnahmen
  • Nachschuss oder ggf. Darlehen der Gesellschafter
  • Inanspruchnahme von Kreditausfallversicherungen
  • Restrukturierung der Unternehmensbereiche
  • Outsourcing
  • Umstellung der Vertriebswege / Vertriebskanäle
  • Anpassung des Unternehmenskonzepts

Insolvenz unter Eigenverwaltung als Sanierungsoption (siehe auch unter „Insolvenz“)

Ein Beispiel ist die Insolvenz des Unternehmens in „Eigenverwaltung“ als Instrument zur Sanierung von Unternehmen. Einer der wichtigsten Aspekte in einer Krisensituation ist die Liquiditätssicherung, um das Unternehmen zu erhalten.

Neben den parallel unter „Sanierung“ ausgeführten Maßnahmen gibt es weitere Instrumente, um die Krise erfolgreich zu bewältigen. Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) ist ein bereits bestehendes Werkzeug, welches dem Unternehmen die Krisenbewältigung in Eigenverwaltung – und damit ohne Insolvenzverwalter, der das Insolvenzverfahren beherrscht - ermöglicht.

Bei dem Verfahren in „Eigenverwaltung“ wird das verantwortliche Organ (regelmäßig die Geschäftsführung) in die Lage versetzt, unter Aufsicht eines vom Gericht bestellten Sachwalters die Umsetzung eines Sanierungsplans in Eigenregie vorzunehmen. Der Unternehmer behält dabei die Kontrolle über sein Unternehmen und Teile der Zahlungsverpflichtungen (z.B. Nettolöhne, Steuern, Tilgungsraten für Kredite) werden zeitweilig ausgesetzt. Ziel ist es, die Erfahrungen, Kenntnisse und Fähigkeiten des Unternehmers zu nutzen und liquide Mittel durch die Sanierung zu generieren. Dies schafft eine bessere Verhandlungsposition gegenüber den Gläubigern und etwaigen Kapitalgebern.

Im Rahmen einer solchen Planung können die weiteren staatlichen Hilfsmaßnahmen mit eingebunden werden.

  • Im Fokus: Unternehmerhilfe

    Was ist aktuell für Unternehmer zu beachten?

    Die Politik verspricht: Es soll keine Insolvenzen und Arbeitsplatzverluste geben. Ist dies einzuhalten? Was kann ich als Unternehmer für mein Geschäft, meine Mitarbeiter und auch mich selbst tun? Eine Kurzübersicht über mögliche Maßnahmen.

    Zum Video-Beitrag